Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Einsatz "Feuer 1 [F1] - Brennt Unrat"

Vorschaubild des Albums
Einsatznummer
068/2022
Einsatztitel
Feuer 1 [F1] - Brennt Unrat
Alarmierung
am 14.05.2022 um 18:31 Uhr
Einsatzort
Frielinger Straße, Neuenkirchen
Einsatzart
Beschreibung des Einsatzes

Mehrere vermisste Personen mit Feuer in einem Wohnhaus.

Dieses Horrorszenario hört sich Glücklicherweise dramatischer an als es eigentlich ist, da es sich hierbei um eine Übung der Freiwilligen Feuerwehr handelte.

Am Samstag, den 14.05.2011 um 18:32 Uhr ertönten die Digitalen Meldeempfänger der Neuenkirchener Brandschützer mit der Alarmstichwort Feuer 1 [F1] – Brennt Unrat. Einsatzort war die Frielinger Straße. Auf der Anfahrt war eine sehr starke Rauchentwicklung wahrnehmbar, weshalb das Alarmierungsstichwort umgehend auf Feuer 2 [F2] erhöht wurde. Hierbei wird automatisch die Ortsfeuerwehr Delmsen mitalarmiert.

Wenige Minuten nach der ersten Erkundung des Einsatzleiters wurde das Stichwort erneut erhöht, da das komplette Gebäude verraucht, und mehrere Personen im Gebäude eingeschloßen und vermisst waren. Mit der erneuten Stichworterhöhung auf Feuer 4 [F4] – Großbrand, wurden die Ortsfeuerwehren aus Behningen, Ilhorn, Gilmerdingen/Leverdingen und Brochdorf. Auch die Sirene in Neuenkirchen konnte man hören. Zwischenzeitlich wurde das Tanklöschfahrzeug [TLF] aus Woltem alarmiert um eine schnelle und gesicherte Wasserversorgung sicherzustellen

Die Ortswehren Brochdorf und Gilmerdingen/Leverdingen unterstützen mit Atemschutzgeräteträgern die Menschenrettung und Löscharbeiten im Gebäude und sorgten in Zusammenarbeit mit den Kräften aus Behnigen und Ilhorn für den Aufbau einer Löschwasserversorgung.

Das TLF aus Woltem führte eine Menschenrettung über eine Steckleiter aus dem 1. OG durch. Anschließend bauten diese eine Riegelstellung auf, um das Nachbargrundstück zu schützen.

Insgesamt wurden 9 Personen aus dem Gebäude gerettet und an das DRK übergeben, welches ebenfalls mit seiner Einsatzkomponente „Patientenbetreuung“ vor Ort war, und so selbst für den Ernstfall üben konnte. Um das ganze Szenario realistischer zu gestallten, wurden die Statisten, welche bei der Übung im Gebäude vermisst wurden, von DRK Verletzungsbedingt realistisch auf das Einsatzgeschehen geschminkt und zur realistischen Darstellung der Situation eingewiesen.

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei allen Beteiligten Personen für ihre Mithilfe bedanken.

Ein Großer Dank geht auch an den Eigentümer des Übungsobjektes, welcher uns die Nutzung, sowie den Zugang zu Übungszwecken ermöglichte.